Heute nur Mont Saint-Michel

Dieser Sonntag ist ein verkappter Ruhetag😂

Wir hatten gestern schon um einen Tag verlängert damit wir heute ohne Stress auf die Insel können. Das Frühstück war etwas chaotisch da anscheinend alle um 9Uhr frühstücken wollten. Der Raum war proppenvoll☹️ Es dauerte eine ganze Weile bis wir an den verschiedenen Stationen unsere Müslis, Kaffee, Wurst, Käse und O-Saft zusammengestellt hatten. Die Geräuschkulisse nahm nur langsam ab. Die wollten alle zum Berg!!

Mit den Rädern sind wir erst mal ins Dorf gefahren und haben unsere Vorräte wieder aufgestockt. Von da ging’s durch die Felder und am Fluss entlang Richtung Berg.

Das Wetter sah nicht berauschend aus also waren Jacke und lange Hose angesagt. Kurz vor der Brücke zum Berg fing dann der Regen an🌧️. Unter einem Baum haben wir etwas gewartet und uns die Leute angesehen die auf die Shuttlebusse gewartet haben.

.

Mont Saint Michele

Es wird heute ein Katzensprung von San Malo bis Mont Saint Michele

An der Strecke gibt’s auch Automaten für frische Austern😂 Die Bänke zum hinsetzen und direkt futtern sind nebenan, frischer geht nicht👍

Nachdem wir einen Hügel hochgeschnauft sind konnten wir Mont Saint Michel am Horizont sehen.

Man muss schon genau hinsehen

Bei unserer Pause am menschenleeren Strand waren wir schon etwas näher. Der Strand bestand zu einem Großteil aus Austernschalen, wer mag die alle gegessen haben?

Die Strecke am Strand entlang war schön und windstill, aber durch den Sand und Split auch kräftezehrend. Dafür konnten wir aber auch die Austernmobile aus der Nähe sehen.

in Ruhe und in Fahrt

Nach dem Duschen haben wir noch eine kleine Tour gemacht😊

sieht doch gut aus

Mit dem Rad waren es nur 9km bis zum Mont Saint Michele. Wir kamen sehr gut durch und standen dann vor dem Berg. Die Besichtigung heben wir uns für morgen auf. Die Fotos haben wir auf dem überraschend festen Sand gemacht, dabei hat uns die einsetzende Flut beinahe überrascht.

im Zeitraffer ist es noch dramatischer😊

Auf der Rückfahrt zum Hotel haben wir an einem Sperrwerk über der Couesnon unser Abendessen verputzt. Wir hatten dort einen schönen Blick auf Mont Saint Michele und die Wolken drumherum. Als wir fast fertig waren ( die Spatzen bekamen auch was ab ) wurde es dann sehr dunkel um uns herum🌪️ Trotz High Speed konnten wir dem Regen nicht entkommen, klitschnass waren wir am Hotel☹️ Nach einer warmen Dusche kamen eben noch ein paar Klamotten auf die Leine. Uns stört es nicht, Hauptsache morgen früh trocken.

Heute bis San Malo

Das ständige Fahrradfahren hinterlässt Spuren☹️ Diese Nacht wurde ich von komischen Geräuschen wach. Als ich mir den Schlaf aus den Augen gerieben habe bot sich mir ein bedenkliches Bild:

kein Kommentar

Seine Müdigkeit hat ihn dann doch besiegt.💤

Die Unterkunft ( eine ehemalige Kaserne ) war im Prinzip preiswert. Allerdings mussten wir die Betten und Kopfkissen gestern selbst beziehen und heute wieder abziehen. Auf der Anrichte lag eine lange Liste mit Strafen wenn zB. der Mülleimer nicht geleert wurde oder der Fernseher fehlt. Andreas musste eine Kaution in Höhe von 100€ per Kreditkarte hinterlegen. Bis jetzt ( 23:30 ) erfolgte noch keine Gutschrift.

Die Etappe begann mit einer langsamen Fahrt durch Dinan Richtung Fluss. Der Stadtkern ist sehr altertümlich. Fast nur uralte Häuser. Die Stadt könnte als Kulisse für einen Ritterfilm dienen😊

Am Fluss entlang war es eine entspannte Fahrt🚴🏻🚴🏻 Später mussten wir doch den Fluss verlassen, einen Berg hoch und auf der Straße weiterfahren.

Wir haben dann unsere Trasse wiedergefunden und nach einigen Kilometern im Bahnhof von Pleslin-Plouer unsere Pause eingelegt.

Mit einer kleinen Kaffeepause kamen wir zum Gezeitenkraftwerk von San Malo, Auf dem Weg dahin hat uns Komoot auch über eine Schnellstraße geschickt☹️ So richtig wohl war uns nicht dabei. Die Anlage selbst ist gigantisch mit dem Deich und der Klappbrücke. Auf der anderen Seite der Schleuse war das Besucherzentrum, also mit den Rädern die Unterführung runter und auf der anderen Seite wieder hoch. Nachdem wir diverse Fotos gemacht hatten wollten wir ins Besucherzentrum. Nichts da, geschlossen. Die Gruppe vor uns kam noch rein, bei uns war Mittagspause☹️☹️ Also die Räder wieder die Treppen runter und auf der anderen Seite wieder hoch. Das schlaucht ganz schön.

Die Klappbrücke kam irgendwann wieder runter und wir folgten der Komoot Route über den Damm. Leider wurde aus dem Radweg ein Fußweg und daraus ein Trampelpfad☹️

Da es im Hotel keine Unterstellmöglichkeit für die Räder gab musste wir uns ein Schloss besorgen um die Räder am Bahnhof in einer Radbox zu verstauen und abzuschließen.

Wir waren heute Abend noch in der Altstadt von San Malo. Eine riesige unzerstörte Festung aus dem Mittelalter. Heutzutage ist es ein riesiges Restaurant. Als wir uns gegen 23 Uhr auf den Heimweg machten war immer noch High Live..

Etappe 2 der Bretagnedurchquerung

Heute werden es wieder ca. 45 km werden. Leider hat Komoot nur grobe Infos über die Höhen und Tiefen der Route☹️

Der Andreas hatte eine harte Nacht denn die Mücken hatten es auf ihn abgesehen. Die ersten 4 hat er noch am Abend erlegt. In der Nacht haben sie ihn gepiesackt wobei noch 2 dran glauben mussten. Trotz Mückenspray☹️ Bei der allgemeinen Hektik müssen die Viecher mich übersehen haben, ich habe keine Stiche gefunden😊

der Mr. B wollte eigentlich mitkommen, aber er kam nicht an die Schaltung

Nach einigen Kilometern fanden wir die Eisenbahntrasse wieder, etwas versteckt aber für unser geübtes Auge kein Problem. Da die Sonne immer heftiger brannte waren wir froh über die von dichten Bäumen gesäumte Trasse.

beim Hände eincremen macht Andreas immer noch Anfängerfehler

Zur Mittagspause haben wir uns den Bahnhof 🚂 von Plouasne-Becherel ausgesucht. Es war relativ ruhig und es gab eine schöne Sitzgelegenheit.

Nach einem kleinen Nickerchen waren wir hochmotiviert und haben unser erstes TikTok Video gemacht,

Das Highlight des Tages war der Tachosprung auf 1000km.

die ersten 1000 km

Auf der Trasse ging’s dann weiter bis wir auf das Flüsschen Rance gestoßen sind. 30 km weiter wird die Rance in Saint Malo am Gezeitenkraftwerk münden. Hier war es ein Flüsschen mit uralten Schleusen.

Beim Schleusen ging es gemütlich zu, nur ja keine Hektik. Die uralte Technik war mit ein paar Elektromotoren und einer Funksteuerung up to date😊 Entlang der Rance war das Radeln ein Genuss, alles eben, schattige Ufer und freundliche Radfahrer🚴🏻

Leider war an unserem Zielort Dinan die schöne Fahrt abrupt zu Ende. Wir mussten uns einen langen Berg hochquälen um zu unserer Kaserne zu kommen. Da es keinen Unterstellplatz für Fahrräder gibt haben wir sie kurzerhand mit ins Zimmer genommen.

Zur Entspannung bin ich nochmal baden gegangen obwohl nicht Mittwoch ist.

relaxen

Zum Feierabend muss noch die Wäsche zum trocknen aufgehängt werden, bei 4 Metern Raumhöhe gar nicht so einfach.

Start in Ploërmel

Während wir Frühstücken bekommen die Sachen noch eine letzte Chance um trocken zu werden.

Es hat leider nicht gereicht, immer noch feucht ☹️ Ab in die Packtasche. Das Fenster haben wir noch zurückgebaut und dann ging’slos🚴🏻🚴🏻

ein bisschen basteln

Im Ort gibt es noch eine alte astronomische Uhr aus dem Jahr 1855. Die Uhr steht in einem Glaspavillion etwas versteckt im Innenhof eines Klosters.

Der Bruder hat innerhalb von 5 Jahren alles errechnet und gebaut. Besonders beeindruckend ist das Zifferblatt mit den 3 Zeigern. Der schwarze Zeiger zeigt die Jahrhunderte! Einmal rum sind 1000 Jahre! Der Bruder hat weit in die Zukunft geschaut😊

Weiter ging es auf der Bahntrasse 🚴🏻🚴🏻 Gemütlich konnten wir die Kilometer abspulen. Der Verkehr auf der Trasse wurde immer spärlicher. Als wir unsere Pause machten kam in den 30 Minuten kein Mensch vorbei.

Sehr positiv ist uns wieder mal die Sauberkeit aufgefallen. Es liegen keine Kippen oder sonstiger Müll rum.

Irgendwann war die Trasse dann doch zuende☹️ Ab da ging es wieder heftig bergauf und bergab.

Dabei haben wir den nächsten Abschnitt der Bahntrasse gekreuzt.

Auf dem weiteren Weg fiel uns ein Wandgemälde auf. Warum unser Name falsch geschrieben wurde wissen wir nicht🤔

Kurz vor unserem Hotel fanden wir die Lösung für unser Wäscheproblem: Waschmaschinen mit 20 kg Fassungsvermögen 😊 Einmal waschen und trocknen für 18€. Ich hab’s direkt mal getestet.

wegen zuwenig Ladung sprang das Ding nicht an.

Die Maschine hat sich über unsere Menge kaputtgelacht und den Dienst verweigert. Dann eben nicht☹️ Im Hotel konnten wir die Räder im Konferenzraum abstellen👍 Auf dem Zimmer hat mich das Bett sofort in seinen Bann gezogen, 1 Stunde habe ich geratzt💤💤 Der Rest des Abends ging drauf für Quartiersuche, Abendessen und einen kleinen Spaziergang. Feierabend 😊

Erst Berge dann Bahnstrecke

Zur Info: meine WordPress Software , mit der ich diese Seite schreibe, macht Zicken☹️ Ursache unbekannt. Heute Morgen, nachdem ich an alle möglichen Einstellungen gespielt habe läuft sie wieder😊 Heute Nachmittag klemmt es wieder.☹️ Im Augenblick kann ich nur über Umwege schreiben.

Unsere Unterkunft war 1A. Mein Kreuz auch😊 Das Frühstück ebenfalls. Wir konnten draußen sitzen, mit langärmeligen Hemd. Wir haben uns mit dem Hausherrn über die Saison unterhalten: bis jetzt mies☹️ Der heutige Tag war erst der 2te Tag seit Mai an dem man draußen Frühstücken konnte. Gäste sind Mangelware. Das feuchte Wetter ist gut für den Garten aber schlecht für den Tourismus.

Gestartet sind wir mit langärmeligen Sachen und dem Regenponcho griffbereit. Wir hatten wie üblich Gegenwind. Die ersten 11 km verlangten uns einiges ab: leichter Nieselregen, viel bergauf und bergab, richtiger Regen und Sonnenschein. Und dann geschah das Wunder: die Route, die wir gestern ausgesucht hatten bog auf eine alte Eisenbahnstrecke ab. Ab sofort gab es nur dezente Steigungen und das Gefühl es geht ständig bergab. Die Strecke machte richtig Spaß. Als es dann wieder mal regnete zogen wir unsere Regenabwehrbekleidung an und machten unter einem dichten Baum Mittagspause.

Das ist die Regenabwehrbekleidung
Regenabwehrbekleidung

Die Pause dauerte solange bis der heftige Regen vorbei war. Dann waren auch die Vorräte verfuttert und wir konnten uns wieder normal anziehen.

Die 40km auf der Trasse vergingen wie im Flug. Bei einer Trinkpause haben wir uns die gefahrene Strecke mal angesehen.

die Route

In Ploermel haben wir die Trasse verlassen und unser Superior Doppelzimmer im Hippodrom bezogen. Noch mal beim Grill vorbeigeschaut und schon ist Feierabend😊

Quimiac bis Yoff

Regen oder nicht Regen, das war heute die Frage.

Beim Frühstück hat es noch heftig geregnet. Beim Zusammenpacken im Zimmer leider auch noch.☹️ Nachdem das Trocknungsmobile abgebaut war auch noch. Wir haben uns deshalb das Wetter bis kurz vor 11:00 schön geschlafen😴 Andreas hat lautstark daran gearbeitet😊

Wir sind mit Jacke gestartet, der Regenponcho lag ganz oben in der Packtasche. Aus dem Nieseln wurde mal ein heftiges Tröpfeln, und dann war der Regen vorbei. Der Poncho kam nicht zum Einsatz und die Jacke kam in die Tasche😊

Im Land der Atomkraftwerke werden auch Windräder gebaut👍

Wie üblich hatten wir auf einem Großteil der Strecke Gegenwind☹️ Ab und zu mussten wir bergab sogar treten um nicht zuviel Tempo zu verlieren. Insgesamt eine abwechslungsreiche Strecke.

Von unserem Quartier irgendwo im Nirgendwo ( oder kennt jemand Yoff? ) waren wir dann positiv überrascht. Da nichts los war gab uns der Hausherr einfach ein größeres Zimmer als gebucht. Alles geschmackvoll eingerichtet, eine schöne Terrasse und ein schöner Garten. Wenn die Temperatur etwas höher gewesen währe hätte man in der Sitzecke den Tag ausklingen lassen können.

14.Juli Nationalfeiertag in Frankreich 🇫🇷

Mein Kreuz war heute Morgen schon besser. Hektische Bewegungen vermeide ich aber. Nach dem Frühstück ( diesmal für lau, es war niemand da zum bezahlen und zum Schlüssel abgeben)

Die Strecke ging diesmal durchs Land nach Mesquer. Jetzt gab es keine Campingplätze mehr und die Häuser sahen zu 95% bewohnt aus. Nicht wie Ferienwohnungen sondern wie ständige Wohnsitze. Die kleinen Orte bereiten sich auf den Feiertag vor, überall Wimpel und Flaggen. Zur Pause haben wir uns dazugesetzt und einen Kaffee getrunken. Die Geschäfte hatten noch auf und jeder nutzte die Gelegenheit zum Einkaufen, Schwätzen und Kaffeetrinken😊 Wie aus dem Bilderbuch. Da die Strecke nur 38km lang war kamen wir recht früh am Ort an. Der kleine Jachthafen lag trocken. Auf dem Weg zu einer Landzunge kamen wir an Häusern vorbei die auf 2 Seiten Seeblick hatten, unbezahlbar. Nach ein paar Minuten gab es dann die große Pause mit traumhaften Ausblick.

fast wie gemalt


Nach der Pause parkten wir die Räder und gingen an den Strand⛱️ Die Sonnenschutzcreme Faktor 50 kam jetzt zum Einsatz. Ein bisschen Sonne tanken tut gut👍

Andreas bevorzugt Faktor 5000

Weil Leute im Wasser waren mussten wir natürlich auch mal rein. Es war dann doch frischer als es aussah: 19Grad 🥶 Was macht man nicht alles für die Fans?

Weiter ging’s zum Hotel mit einem überraschend großem Zimmer. Auf dem Flur wurden wir anhand meines T-Shirts vom Halbmarathon als Kölner erkannt😎

Nach dem Abendessen in einer kleinen Pizzeria sind wir dann nochmal an den Strand und haben den Sonnenuntergang beobachtet. Das Meer war ruhig, keine plärrende Disko, angenehme Temperatur, wolkenloser Himmel!!! Alles hat gepasst. Ein schöner Abend. Das die Spanier gewonnen haben kam noch dazu😊

.

Ein Ruhetag in Saint Nazaire

Der Morgen begann mit heftigen Schmerzen im Kreuz😩 Gestern Abend gab es einen kleinen Vorgeschmack als ich mich von der Ruhepause erheben wollte. Das ging gar nicht schwungvoll, ganz im Gegenteil. Ich kam mir plötzlich sehr alt vor. In der Pizzeria konnte ich dann nur mit Mühe aufstehen. Das Gehen zum Hotel bereitete keine Schwierigkeiten. Von der Toilette aufzustehen war auch wieder eine Herausforderung. Andreas hat mir ein paar Rückenübungen für das Kreuz gegeben die ich auch tapfer gemacht habe🧘‍♂️

Aber heute Morgen war alles wieder da☹️ Beim Frühstück muss ich wie ein alter Mann ausgesehen haben. Alles jammern half nichts, um 10:30 war Termin zur Werftbesichtigung. Am Bunker bekamen wir gelbe Helme und einen Audioguide, und ab ging’s mit dem Bus zur Werft.

gleich verkaufen sie uns Heizdecken😂

Auf dem Werftgelände konnten wir die einzelnen Schritte vom Blech bis zum fertigen Kreuzfahrtschiff verfolgen. Es werden immer mehrere Schiffe parallel gebaut bzw. aus vorgefertigten Segmenten zusammengeschweißt. Leider herrschte Fotografierverbot. Am größten Schwimmdock Europas konnten wir 2 Schiffe aus nächster Nähe betrachten. Für uns interessant: die Schiffe waren nicht eingerüstet sondern alle Außenarbeiten werden mit fahrbaren Teleskoparbeitsbühnen erledigt👍

Zum Schluss kamen wir der MSC World America ganz nahe. Man kommt sich dann ganz klein vor.


MSC World America

Nach der Rückkehr von der Werft ging es in den alten U-Boot Bunker.


Ich bin müde, den fehlenden Text schreibe ich später.

Ein neuer Tag in Saint-Jean-de-Monts

Diese Nacht war beschissen👎 Die Bongo Musik aus der Schinkenstrasse wummerte bis 3 Uhr morgens zu uns rüber. Dazu war das Bett derart schmal ( 150 cm ) das ich bei jeder Bewegung befürchtete den Andreas auf der anderen Seite aus dem Bett zu befördern. Beim Waschen und zusammenpacken standen wir uns ständig gegenseitig im Weg. Wie das bei einem Komfort Zimmer eben so ist😊

Unsere Aktion Waschbär hat bei der feuchten Witterung nicht zum erwünschten Erfolg geführt. Die gewaschenen Klamotten sind trotz einer Nacht auf der Leine immer noch nass. Selbst die Not-trocknung mit dem Fön war nicht erfolgreich.

Das Früstück hat uns dann wieder etwas versöhnt. Die ersten km ging es im Wald auf und ab. Einige Regentropfen gab es auch. Mein Vorderrad macht immer noch Geräusche☹️ Da es sich aber ohne Probleme dreht, Licht und Bremse funktionieren, habe ich beschlossen die Geräusche zu ignorieren.

Nach den Bergen kamen wir in eine Gegend mit vielen Kanälen. Auf einigen der dadurch abgetrennten Weiden grast eine besondere Art von Kühen. Die Einheimischen haben ihre eigene interessante Technik um die vielen Kanäle zu überwinden.

Interessante Wegweiser gibt es auch, wir wussten genau wo es langgeht😂

Zu unserer Überraschung gibt es auch Windräder, im Land der Atomkraftwerke.

Die kleinen Häfen an der Küste sind jetzt wegen Ebbe wie ausgestorben. Ab und zu gibt es Austern und/oder Muscheln direkt in den kleinen Häusern zu kaufen. Nichts für uns.

Der Fischfang hat hier eine ganz besondere Technik.

Wenn wieder mal Flut ist wird mit solchen Konstruktionen gefischt.

wir wissen nicht warum der so grimmig guckt?

Bevor der Regen einsetzte haben wir unser ****Hotel in Pornic erreicht. Diesmal haben wir Platz zum Bewegen, einen Balkon, eine elektrische Heizung, einen Kühlschrank und ein Bett das für 2 Personen reicht. Durch den heftigen Regen hat sich der Vorteil des Balkons leider relativiert. Unser typisches französisches Abendbrot aus Baguette, Käse, Schinken, Rosé und Bier haben wir dann auf der Couch gefuttert. Jetzt ist Zapfenstreich😴

Eine schöne Strecke nach Saint-Jean-de-Monts

Heute Morgen sind wir nochmal in die Stadt gefahren, genauer auf den Pier. Von dort hatten wir einen schönen Blick über den Strand und die Promenade. Nach den obligatorischen Bilder für die Fanns ging’s dann los Richtung Norden. Das Wetter war optimal: leichte Bewölkung und kein Regen.

Die Strecke war optimal. Zuerst ging es im Zick Zack durch die Wasserlandschaften. Wir wissen nicht ob darin Fische gezüchtet werden oder ob sie zur Salzgewinnung gebraucht werden. Auf mehreren Schildern wurde jedenfalls für Salz geworben.

Danach ging es immer am Meer entlang, das war vorher nicht immer so. Bei unserer Mittagspause hatten wir einen Logenplatz oberhalb des Strandes. Bei der herrschenden Ebbe sammelten groß und klein die Muscheln aus den verbliebenen Tümpeln.

Ob es reiner Sammeltrieb oder echte Essensbeschaffung war konnten wir nicht erkennen.

Auf der weiteren Strecke sahen wir dann diese Monstertrucks. Der Begriff Monster passt bei der Größe der Reifen😊

Direkt daneben standen die neuesten Kreationen der „nouvelle Cuisine“☹️ Natürlich Bargeldlos😊 Wir haben keinen Testkauf gemacht, wir haben schließlich etwas Niveau!!

An der Strecke gab es wieder jede Menge Campingplätze mit mobile Homes. Wohnwagen, Wohnmobile oder gar Zelte sind die Ausnahmen. Die meisten Campingplätze haben für die Kinder die tollsten Spielmöglichkeiten mit Wasserrutschen in allen Größen, Kletterparks, Schwimmbädern etc.

in der Größe gibt’s das bei uns nicht

Aus dem Hinterrad vom Andreas kamen plötzlich schleifende Geräusche. Nachdem der Ast entfernt war gab es immer noch Geräusche☹️ Der Ast hatte das Kunststoff-Röhrchen mit dem Kabel für das Rücklicht in Richtung Mantel verbogen. Es dauerte eine ganze Weile bis wir das wieder gerichtet hatten. Außer uns waren noch jede Menge Familien mit Kindern auf dem Rad unterwegs.

Bei der Einfahrt nach Saint-Jean-de-Monts begrüßte uns eine sehr langgestreckte Uferpromenade ( mindestens 4 km ) mit vielen Hotels und Parkplätze. Der Strand war riesig und nicht überfüllt. Es war ja auch Ebbe😊

wir habe die Pizza brüderlich geteilt, die Getränke auch

Nach dem Essen haben wir uns den Trubel auf der Rückseite unseres Hotels mal angesehen: Benidorm oder die Schinkenstrasse sehen bestimmt genauso aus☹️

Zum Abschluss kamen wir am Denkmal für die Nudisten vorbei die sich den Hintern in der Sonne verbrannt haben😅

Ruhetag💤 in Les Sables-d’Olonne

In der Nacht hat es so heftig geschüttet das wir den Regen durch die Lärmschutz-verglasung gehört haben. Laut Wetterbericht war das so richtig☹️ Nur die Intensität hat uns überrascht. Wir hatten uns gestern Abend schon überlegt den fälligen Ruhetag heute ( Dienstag 9.Juli ) einzulegen. Das Hotel hat mitgespielt, derselbe günstige Preis. Allerdings müssen wir das Zimmer wechseln, eine Tür weiter.

wir sind auf der richtigen Seite der Fensterscheibe 😊

Nach einem entspannten Mittagsschlaf gibts jetzt was zu Futtern. Die Reste vom Frühstück. Währenddessen ist aus dem Regen ein Tröpfeln geworden. Wir gehen mal vor die Tür zum shoppen.

Unsere Vorräte sind wieder aufgefüllt, jetzt geht’s in die Stadt. Am Pier haben wir den elektrischen Wasserbus genommen. Im Hafen liegen hunderte Segel- und Motorboote. Keine Ahnung wer die Boote wann benutzt, auf dem Meer waren höchsten 10 zu sehen. Viel totes Kapital☹️

Die Fischerboote sind vorhanden aber in der Minderzahl .

Nach kurzer Zeit waren wir auf der Promenade. So sollte es überall sein: für PKW gesperrt, 2 Spuren für Radfahrer und Fußgänger, daneben der Fußweg. Stilecht wie Touristen haben wir uns in der ersten Reihe ein Tässchen Kaffee gegönnt und den Leuten zugeschaut.

Danach runter zum Strand.

irgendwas lebt da unten😊

Das Wasser kam uns etwas frisch vor und schmecke salzig. Wir dachten gleich ans Calevornia; zuerst ist es frisch im Wasser, nach einigen Bahnen ist es angenehm. Und das Aussenbecken schmeckt genauso.

Da wir leider keine Badehosen dabeihatten blieb uns nur der Spaziergang in den auslaufenden Wellen.

Im laufe des Spaziergangs stieg die Flut an und diverse Burgen der Kinder wurden ein Raub der Wellen. Dafür schlug dann die Stunde der Surfer. Einige konnten es echt gut👍.

Auf dem Weg zurück mussten wir erst mal den Sand von den Füßen bekommen, eine Dusche haben wir nicht gefunden. Der Regen begann wieder zaghaft sodass wir uns für den Wasserbus entschieden um zurückzukehren. Im Zimmer haben wir uns ein leckeres Abendbrot aus Baguette, Käse, Schinken und Joghurt gebastelt. Zum runterspülen gab es einen Rosé.

Eine ganz easy Fahrradfahrt🚴🏻

Zum Frühstück wurden wir erst mal ordentlich enttäuscht: niemand da☹️ Die Bedienung hat im Garten erst mal in Ruhe ihre Zigarette ausgeraucht. Beim Obst, Obstsalat und Müsli haben wir die Finger weg gelassen. Es machte keinen guten Eindruck. Aus dem Rest haben wir uns noch ein Frühstück und einen Mittagssnack gebastelt.

Die Etappe sollte nur 43km lang sein also war keine Eile angesagt. Direkt vom Hotel sind wir zum Strand gefahren und haben das Meer bewundert. Eine Fotosession ergab sich automatisch.

Auf sehr gut ausgebauten Radwegen oder Radstrassen kamen wir flott voran. Vom Wind keine Spur. Durch den blauen Himmel gabs Sonne pur. Beim Eincremen der Hände hat Andreas etwas übertrieben und seine Hände eingecremt während er die Handschuhe noch anhatte; Sonnenschutzfaktor unendlich😅

die denken hier an alles!

Auf der Strecke überkam es Andreas mal wieder: ein E-Biker vor uns!! Als Andreas beschleunigte wurde er von einem Rennrad überholt🚴🏻. Das nötigte Andreas zu Höchstleistungen. Auf der leicht ansteigenden Straße hat er den Rennradfahrer abgefangen ( mit Gepäck! ) Laut Andreas hat der Rennradfahrer bei Tempo 30km/h aufgegeben👎 Um das Gesicht zu wahren hat Andreas dann die Strecke unauffällig verlassen. Aus sicherer Position konnte ich den ganzen Spaß von hinten beobachten😊

Als Andreas die Rennstrecke verließ hat er instinktiv eine Zufahrt zum Strand mit Kaffeebude angesteuert.

Nachdem Andreas mit dem Kaffee wieder zu Atem kam haben wir noch die ruhige Stimmung genossen. Und weiter ging’s auf der Route.

der eine oder andere meint ich sehe sexy aus😅

Dann war es soweit: mein Tacho sprang auf 16000 km um. Start war 08/2015

die haben uns mit ihren Augen verfolgt

Einige Gebiete werden anscheinend trockengelegt, die Siele bilden interessante Muster.

blau > Wasser

Die Tour führte durch diverse Orte an der Küste. In vielen Häusern waren die Fensterläden zu und der Rasen nicht gemäht. Nur in einer Handvoll Gärten oder Terassen herrschte Leben🤔 Wir hatten angenommen mit Ferienbeginn ( 7. Juli ) würde hier alles aus den Nähten platzen; nichts dergleichen.

Der Ort Les Sables-d’Olonne erinnert an Nizza oder Cannes, die Strände sind gut besucht und die Uferstraßen sind für PKW gesperrt. Wir haben unser komfortables Hotel gefunden, geduscht und unsere Rose, Bier und Erdnussvorräte aufgefrischt. Das Abendessen am Jachthafen gehört zu den besten unserer Tour👍

Dabei ist uns aufgefallen das die Kinder hier hochintelligent sind: selbst 3jährige sprechen schon französisch🤔

Bunker und Gegenwind

Der heutige Tag ( Sonntag ) begann mit einem üppigen Frühstück👍 Das hatten wir dem Hotel beim ersten Eindruck gar nicht zugetraut. Danach haben wir unser Gepäck bei der Rezeption geparkt und sind in die Stadt gelaufen. Ziel war der Bunker für die Uboot Kommandanten mitten in der Stadt. Damals mit viel Aufwand erstellt ist es heute ein beeindruckendes Museum. Im Internet gibt es bessere Aufnahmen als unsere Handyfotos. Schön waren die Originale des täglichen Lebens: Essensmarken, Orden, Radios etc.

Nach einer guten Stunde waren wir froh den Bunker wieder verlassen zu können. Im Hotel haben wir die Räder gesattelt und sind Richtung Uboot Bunker gefahren. Seit 2006 ist er für Besucher gesperrt☹️ Das gesamte Hafengelände leider auch. Wir konnten also nur ein paar Bilder aus der Distanz machen ( im Netz gibts viele gute Bilder )

Nachdem wir uns eingecremt hatten, die Sonne brannte gut, ging die Tour richtig los. Über die super ausgebauten Radwege ging es dann über Charon Richtung Nordost. Der Wind war kaum spürbar.

Pause muss sein

Die obligatorische Pause haben wir diesmal an einer Bushaltestelle gemacht. Eine gute Entscheidung denn die nächste Bank lies auf sich warten. Ab jetzt fuhren wir durch die Felder. Der Gegenwind wurde heftiger☹️ Wir waren immer wieder froh wenn links und rechts Bäume, Büsche oder Deiche waren. Dann war das radeln erträglich. Zeitweise mussten wir auf einer Hauptstraße fahren, unser Überlebensraum war kaum mehr als 30cm zwischen uns und den recht flotten Autos.

Der Höhepunkt war die Auffahrt zur einzigen Brücke weit und breit. An der engsten Stelle kamen die Autos nicht mehr an uns vorbei und wir bremsten alles hinter uns auf 15km/h ab. Als wir dann nach links abbiegen mussten und im Gegenverkehr keine Lücke kam haben wir unfreiwillig alles hinter uns gestoppt. Oh Wunder, es gab kein Hupkonzert. Irgendwann hat sich im Gegenverkehr doch einer erbarmt und wir konnten links rüber. Doch jetzt begannen die offenen Felder und der Wind traf uns frontal mit voller Wucht. Mehr als 10km/h war selten möglich. Es zog sich…..

Um endlich den verdienten Kaffe zu bekommen sind wir auf einen Campingplatz gefahren. Die nette Chefin hat uns Kaffe gemacht, und aus der Kühltruhe gabs ein Eis. Was will der Mensch mehr😊 Der Andreas war von dem Platz ganz begeistert: viel Schatten, viel Platz, kein Wind.

Im Endspurt war der Strand ganz nah aber unerreichbar. Die vielen Campingplätze und Privathäuser versperrten den Zugang zum Strand. Nach 68km waren wir dann endlich am Ziel. Wir haben schnell geduscht und sind in der Pizzeria gegenüber eingekehrt.

Der Andreas hat festgestellt das Monikas Sonnenschutz mindestens Faktor 100 hat und nur mit Einsatz von viel Duschgel wieder entfernt werden konnte. Es ist kein Sonnenbrand feststellbar👍

Zwischen Ankunft im Hotel und dem Besuch in der Pizzeria hat sich die Strasse in einen Abendmarkt mit Kirmes verwandelt.

Karussell, Geisterbahn, Hüpfburg, Achterbahn und alle Sorten von Greifautomaten. Wir wussten unseren Rosé im Hotel und konnten daher allen Versuchungen widerstehen.

Wir sind jetzt dabei ihn zu genießen🍷🍷

Zum Schluss hat Andreas noch Wäsche zum trocknen aufgehängt😅

so wird’s gemacht

nach La Rochelle

Der Morgen begann mit einer Überraschung: es regnet in Strömen☹️ OK, ein guter Service von den Franzosen um den Staub von den Straßen zu waschen. Nach dem Frühstück war es nur noch am nieseln. Bis wir in Ruhe alles gepackt und die Räder beladen hatten war der Regen vorbei. So macht man das👍

Die Strecke verlief leider lange Zeit neben der Autobahn. Vor lauter Radau konnten wir uns kaum unterhalten☹️

Und dann gab es ein Highlight: die ersten 500km

Irgendwann ging’s dann wieder zum Meer und wir machten Pause. Ein schöner Blick über den Hafen, etwas zu futtern, herrlich. Mit Wasser im Hafen hätte es vielleicht noch besser ausgesehen.

Es ging immer an der Küste lang. Heftiger bis stürmischer Wind aus West und Nordwest. Unser Leid 🌬️ war für die Kitesurfern genau richtig.

Das Thema Geschwindigkeits-messer hatten wir ja schon mal. Diesmal war Andreas richtig gut drauf und hat den heutigen Rekord gebrochen.

heutiger Rekord👍

Zum Abendessen haben wir uns das Zentrum um den Hafen angeschaut. Menschen über Menschen, alle Restaurants voll!

Gefühlt war am Hafen und in den Seitengassen mehr los als in der Kölner Altstadt.

Um unsere Sachen nach dem Waschen zu trocknen greifen wir zu unkonventionellen Methoden.

Lufttrocknung stationär
das Trocknungsmobile

2 mal Fähre bis Rochefort

Unser Hotelier hat das Frühstück im Garten serviert👍Das Wetter machte es möglich.

so kann der Tag losgehen

Gut gestärkt ging es dann los zur Fähre in Bac du Verdon-sur-Mer. Unterwegs kamen wir an mehreren sehr schönen aber unbelebten Ferienanlagen vorbei. Als uns plötzlich Scharen an Radfahrern entgegenkamen wussten wir: die Fähre ist angekommen. Auf dem Weg zum Phare de Grave ( Phare=Leuchtturm) kam uns auf einmal eine Touristen Eisenbahn auf den Gleisen entgegen die wir als stillgelegt angesehen haben. Der Zug war so schnell vorbei das wir keine Zeit für ein Foto hatten☹️

Der Zahn der Zeit macht vor nichts halt

Die Tickets für die Fähre gab es schnell und preiswert😊

Mittlerweile sehen wir im französischen Fernsehen mit dem Ton des Live-Streams der Sportschau die Verlängerung Deutschland Spanien.

vom Winde verweht

Die Tour von Royan bis Rochefort war auf der ersten Hälfte eine Tortur☹️ Die Strecke führte über eine Schnellstraße ohne Randstreifen. Die meisten PKW hielten einen guten Abstand zu uns, einige kamen gefährlich Nahe.

Erst in Saint-Jean-d’Angle konnten wir in Ruhe auf der alten Straße weiterfahren. Im Ort gabs eine wuchtige Kirche die schon bessere Zeiten gesehen hat. Baujahr immerhin 1046👍

Kurz vor Rochefort kam dann noch eine Überraschung: eine Schwebefähre aus dem Jahre 1900. Von diesem Prinzip gibt es nur noch 8 auf der Welt.

Erst beim Lesen der Informationen haben wir festgestellt das wir gerade zum richtigen Zeitpunkt dort waren denn die Fähre arbeitet nur zeitweise. Der Weg zum Hotel war dann ein besseres ausrollen.

Nach dem Abendessen haben wir auf dem Zimmer noch den Rest von Frankreich-Spanien gesehen. Als das Siegtor fiel haben die Jungs gegenüber einen Heidenlärm verursacht😊 Wer weis wann die wieder ein Spiel live sehen dürfen🤔

Ein langer Ritt

Während wir das (teure) Frühstück genossen, konnten wir draußen den Regen beobachten.☹️ Das hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt. Da mein Rad seit der Verschiffung nach Cap Ferrer komische Geräusche in der Vorderachse macht haben wir uns das Lenkkopflagerspiel mal angeschaut und verringert. Das Spiel in der Vorderradnabe haben wir schon am Vorabend eingestellt. Gut wenn man Werkzeug dabeihat😊 Leider gibts immer noch ein unregelmäßiges Knacken von vorne, ich werde es beobachten.

Bei leichtem Nieselregen ging’s dann los. Die ersten 20km ging es kräftezehrend immer nur in Kurven Auf und Ab. Bei der ersten Pause konnten wir dann wieder Energie tanken.

Die Straße wurde langsam gerader und flacher, die Sonne kam raus, das Radfahren hat wieder Spaß gemacht. Die Strecke war wie mit dem Geodreieck gezogen, 8km geradeaus, 90Grad nach links, 2km geradeaus, 90Grad nach rechts, 7km geradeaus……

Bei der nächsten Pause haben wir die Vorräte aus dem Hotel verputzt😊 Währenddessen kamen diverse Eidechsen, Tausendfüssler, Libellen und Ameisen vorbei. Wir haben uns gegenseitig nichts getan.

Umdrehung um Umdrehung kamen wir unserem Tagesziel näher. Bei einem weiteren Zwischenstopp mit Kaffe und Magnum Eis haben wir uns wieder aufgepäppelt. Dann waren wir endlich nach 72km in Sou Lac. Nach einer kurzen Erholung und der Aktion Waschbär gingen wir ins Dorf.

Am Strand fielen uns sofort die unkaputtbaren Relikte unserer Großväter auf.

Allerdings gibt es hier mehr als 350 Bunker, das wird harte Arbeit. Das Abendessen war lecker, bis auf die Fritten. Die Franzosen können da noch was lernen.

optisch kein Highlight☹️

Jetzt sitzen wir auf der Terrasse unserer Bude und trinken ein gekühltes Feierabendbier bzw. Feierabend Rose.

Verdunstungskühlung👍

Ein Blick noch auf den Sternenhimmel und dann ist Feierabend.

Arcachon bis Lacanau

Heute Morgen hat Andreas wieder ein Lächeln auf den Lippen: die JBL Box ist wieder da. Die schwarze JBL lag im schwarzen Deckel der schwarzen Fahrradtasche!! Gestern Abend war sie quasi unsichtbar😊

Wir haben nach dem Frühstück die Fährtickets geholt und haben nach Cap Ferrer übergesetzt. Die Fährleute hatten mit der Menge an Fahrrädern ganz gut zu kämpfen. Unsere beiden Räder sowie das Gepäck kamen aber komplett an.

Den alten Leuchtturm haben wir natürlich auch bestiegen ( 258 Stufen ) Oben gab es eine gute Aussicht über die Bucht mit der Austernzucht und die Dünen. Dann ging es los Richtung Lacanau -Ocean. Wetter optimal und mäßiger Gegenwind aus Nordwest. Die Strecke ging durch schöne Pinienwälder und leider auch an abgeholzten Flächen vorbei.

Zwischendurch wurden wir mit nackten Tatsachen konfrontiert: ein junger Mann mit kurzem T-Shirt und Flip-Flops kreuzte unseren Weg und ein anderer Herr hatte nur Flip-Flops an. In der Gegend gilt: es ist alles erlaubt weil nichts verboten ist😉

PS: zu dem Thema werden keine Bilder veröffentlicht😆

Unser heutiges Hotel ist eine Nobelherberge mit Reitanlage, Pool und Golfplatz.

Wir haben ein Gartenzimmer erwischt

Gartenzimmer mit Aussicht

Das Frühstück für morgen konnten wir uns für 34€ noch leisten, das Abendessen war nicht mehr drin, wir sind dafür ins Dorf gefahren🚴🏻‍♂️ Es war mit 8€ für ein großes Bier deutlich günstiger.

Biscarrosse nach Arcachon

Nach dem üppigen Frühstück ging es gemächlich durch die Pinienwälder in Richtung Düne von Pilat.

so sieht hier ein Kreuzung Straße -Radweg aus👍

Das ist die höchste Wanderdüne (105m) in Europa. Bei einem Tässchen Kaffee haben wir uns die Düne mal von unten angesehen. Daraus resultierte bei mir der Wunsch: da muss ich hoch⛰️ Der erste Versuch über einen Campingplatz die Düne zu besteigen schlug fehl: alles Verboten, Totenkopf, Abrutschgefahr. Nach einigen Kilometern kam dann der offizielle Zugang zur Düne. Touristisch leider voll erschlossen☹️ Der Kaffe au lait kostet schlappe 4€!!

Die Düne konnte ich über eine Treppe erklimmen, mit vielen anderen Besuchern. Oben gab es eine sehr gute Rundumsicht. Der Blick ging bis zum Leuchtturm Le Phare du Cap Ferret. Da bringt uns morgen die Fähre hin.

runter ging’s schneller😊

Auf dem Weg nach Arcanchon kamen wir an einem Geschwindigkeitsmesser vorbei. Der zeigte 15 km/h an☹️ Das können wir besser!! Andreas nahm Anlauf und ich habe die Anzeige geknipst: Andreas war 28 km/h schnell👍

Nur ist leider auf den Bildern die LED-Anzeige nicht zu erkennen☹️ Der Christian muss uns das mal erklären. In Arcanchon haben wir uns die Infos zur Fähre morgen früh geholt und dann ging’s zum Hotel.

Auf der Suche nach einem Restaurant haben wir uns etwas umgesehen: anscheinend arbeitet ein großer Teil der Bevölkerung als Immobilien-makler. An jeder Ecke gab es Büros mit Annoncen.

Interessantes Restaurant

Nach dem Essen gingen wir noch ein wenig spazieren.

Als wir uns nach der Aktion Waschbär noch etwas Fußball anhören wollten war die Aufregung groß: die JBL Box war nicht aufzufinden☹️ Wir haben lange überlegt welches Spiel wir zuletzt in welcher Unterkunft gehört haben. Wir werden morgen mal nachfragen. Das Fiasko der Österreicher haben wir uns noch angehört, dann war Feierabend.

Heute geht’s nach Biscarrosse Plage

Bis zum Frühstück sah das Wetter noch arg feucht aus, nach dem sehr leckeren Frühstück auch noch☹️

Also haben wir uns das Wetter schön geschlafen😴 Nach einer halben Stunde war das Wetter gut genug und es ging los🚴🏻🚴🏻

immer den Schildern hinterher

Um mal was anderes zu trainieren als immer nur Fahrrad habe wir eine Pause genutzt und uns auf dem Crosstrainer entspannt.

Beim Sport muss man halt flexibel sein😊 Danach kam eine Strecke mit sehr heftigem Gegenwind entlang der Landstraße , das waren sehr lange 5 km☹️

das Schild hat bestimmt eine ganz normale Bedeutung 🤔

Zum Abendessen waren wir im Dorf und haben die Preise bestaunt: 6€ für 0,25 Liter Bier. Es gab also nur 1 Bier zum Essen. Die Franzosen um uns herum haben sich noch lautstark gefreut als ihre Mannschaft eine Runde weiterkam. Auf dem Rückweg zum Quartier kamen wir an einem Laden vorbei und haben uns ein Heineken für 3,5€ geholt.

von Leon nach Mimizan

Eine ruhige und trockene Etappe

Im Ort wurde erst mal gefrühstückt; Kaffee und Croissants.

Kaffe und Croissant 😊

Das Dorf hat den Charme von „ Tatis Schützenfest“ Der Markt hat viel aus der Umgebung im Angebot.

Die Route ging dann durch Wälder immer Parallel zur Küste.

An 2 Stellen haben wir den Abstecher zur Küste gemacht.

Nach enspannten 56km kamen wir in Mimizan Plage (Plage=Strand) an. Dieses Mal haben wir ein 1A Zimmer bekommen. Nach der Dusche und der Waschaktion ging es los ins Dorf. Ein typischer Touristenort am Meer😊 Restaurants und Geschäfte wie überall. Bei Ebbe gibts wie immer viel Strand.

Nach einer Pizza ist jetzt Feierabend, wir hören noch Spanien gegen Georgien. Ein unterhaltsames Spiel👍

Sonnenuntergang können die Franzosen auch👍

Eine Regentour

Biarritz – Leon

In der Nacht gab es ein extremes Unwetter mit Blitz und Donner. Der 100m entfernte Kreisverkehr war durch eine Regenwand nicht mehr zu erkennen. Vor dem Frühstück haben wir diverse Szenarien überlegt: noch einen Tag bleiben, mit dem Zug? Nach dem Frühstück haben wir uns alles überlegt und sind dann doch mit dem Rad gestartet. Am Anfang ging alles gut, vereinzelte Tröpfchen. Die Strecke war zum Glück nicht sehr anspruchsvoll, nur geringe Unebenheiten. Dafür mussten wir uns immer mehr mit dem Regen beschäftigen: mal Landregen, mal Sprühregen, mal Schauer, mal Regen mit Wind und Schnürlregen☹️

Das alles hat uns aber nicht aufgehalten. Zum Mittag haben wir uns ein paar Fritten mit Getränk gegönnt. Leider waren die Fritten die schlechtesten die wir beide seit langem bekommen haben☹️☹️ Die obere Lage sah noch gut aus, darunter sahen die Dinger wie Reste aus. Da gehen wir nie wieder hin👎

Auf dem weiteren Weg haben wir noch mehrmals die Jacke gegen den Regenponcho getauscht. In der ( rustikalen ) Unterkunft gabs dann die obligatorische warme Dusche.

Am Lac de Leon gabs dann Abendessen und um 21:00 die Radioübertragung des Spieles Deutschland – Dänemark. Anscheinend kämpfen die jetzt mit dem Regen den wir hinter uns haben😊

Die Runde zum Warmfahren

Wir haben uns überschätzt!!

Wir wollten mal kurz nach Hendaye um uns warmzufahren und um ein Bild von uns an der Französisch-Spanischen Grenze zu machen. Beim Start war das Wetter noch durchwachsen, Jacke und Hose also OK. Die Route haben wir dann gründlich unterschätz: Bergauf und Bergab wechselten sich ständig ab☹️ Das war, obwohl ohne Packtaschen, sehr kräftezehrend. Die Orte und Strände sahen richtig toll aus. Die Ferien in Frankreich beginnen erst am 7.Juli, daher sind die Orte jetzt noch nicht überlaufen.

In Hendaye angekommen war die Grenze auf der Brücke völlig unspektakulär. Es gab keinen Strich oder Ähnliches. Nur 2 Pfosten mit den spanischen und französischen Hoheitsabzeichen.

Eine Runde durch Spanien brachte auch nichts besonderes Zutage☹️ Also sind wir zurück nach Frankreich und wollten mit dem Zug nach Biarritz zurück fahren. Leider war die Unterstützung durch die Schalterbeamtin gleich 0 Es gab einen Flyer und den Hinweis: steht alles im Internet. Natürlich beides auf französisch und für uns nicht nachvollziehbar☹️ Außerdem waren die nächsten 3 Züge voll ( wegen der Fahrräder ) Also sind wir die 30km mit den Rädern zurück gefahren. Gefühlt wurden die Berge steiler und länger, und die Power ging langsam aus. Bei den häufigeren Pausen konnten wir dann noch die Paraglider und die Surfer beobachten. Fürs Surfen ist es noch zu kalt und für Paragliding sollte man schwindelfrei sein. Wir haben also nur zugeschaut.

Als wir endlich im Hotel ankamen gabs zuerst die Dusche und danach im Restaurant 2 lecker Bierchen mit Steak; das hatten wir uns verdient👍

Leider brauchen wir morgen Sonnenöl damit der Regen besser abläuft🌧️ Aber das erzähle ich dann morgen, nach der warmen Dusche🚿

Die erste Etappe

Köln – Metz

Heute war um 15:30 Start in Riehl. Von mir aus mit vollem Gepäck zum Andreas war schon eine Herausforderung. Das Rad ist durch die Packtaschen breit und schwer☹️ Zum Glück passten die Taschen ins Auto und die Räder auf den Träger😊 Die Fahrt nach Metz war ruhig, einen Teil davon habe ich verpennt😴

Wir sind in Metz

Unser Driver hat uns noch mit heimischen Getränken versorgt und sich auf die Rücktour gemacht.

Noch 250km bis Zuhause

Wir haben uns noch ein Original französisches Bier gegönnt🍻

Prost

Hallo Leute

Es geht los!

Wenn alles klappt sind wir am Donnerstag Abend in Biarritz.

Am Freitag wollen wir dann zur Einstimmung mal kurz nach Spanien radeln.

Nach dem obligatorischen Beweisfoto gehts dann zurück zum Hotel. Wir wollen am ersten Tag nicht gleich übertreiben